Vom Widerhall ferner Ebenen

Ingo Kühl zeigt in seinem Keitumer Atelier Meeres- und Landschaftsbilder, die von Sylt und der Nordsee, aber auch von den Meeren der Welt inspiriert sind, die er oft und lange bereiste. Er lebte mit seiner Frau ein Jahr lang in der Südsee und erlebte die Naturgewalten bei einer Umrundung des Kap Hoorns mit einer Segeljacht bei stürmischer See. Über die dort entstandenen Bilder schrieb der chilenische Schriftsteller Antonio Skármeta einen Text für den Katalog „Landschaften am Ende der Welt“ (2006). Schon früh hatte Ingo Kühl zu Schriftstellern und Dichtern Kontakt, wie etwa zu Sarah Kirsch, die Gedichte zu seinen Bildern schrieb, welche 1988 in dem Buch „Luft und Wasser“ veröffentlicht wurden. Die Bilder zeigen verschiedene Ebenen der sichtbaren Welt. Seine Malerei ist vieldeutig, oft verschwimmen die Konturen der Naturelemente, so dass nicht klar erkennbar ist, wo Himmel und Erde sich berühren, in den Übergängen wird Transzendenz erahnbar. Der Titel der Ausstellung ist einer Gedichtzeile der portugiesischen Autorin Sophia de Mello Breyner Andresen entnommen.

Ausstellungseröffnung
Sonntag, 30 Juli ab 12 Uhr
im Atelier Ingo Kühl
Keitumer Süderstraße 42 Keitum.
Öffnungszeiten
Montag bis Sonnabend 11 bis 17 Uhr
oder nach telefonischer Absprache
unter 04651-8892070 oder 0174-3761422

http://ingokuehl.com/files/gimgs/111_img1019_v2.jpg
http://ingokuehl.com/files/gimgs/111_fullsizerender.jpg